start

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kollig für das Jahr 2017 vom 12.06.2017

Der Ortsgemeinderat hat auf Grund des § 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der derzeit gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die hiermit bekannt gegeben wird. Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz erhebt mit Schreiben vom 26.05.2017 keine aufsichtsbehördlichen Bedenken.

§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Festgesetzt werden:
1. im Ergebnishaushalt 
              der Gesamtbetrag der Erträge auf                                      485.488,00 EUR
              der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                          522.167,00 EUR 
    Jahresfehlbedarf                                                                           -36.679,00 EUR
2. im Finanzhaushalt 
              die ordentlichen Einzahlungen auf                                      442.933,00 EUR
              die ordentlichen Auszahlungen auf                                     448.561,00 EUR   
    Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen                               -5.628,00 EUR

              die außerordentlichen Einzahlungen auf                                       0,00 EUR
              die außerordentlichen Auszahlungen auf                                      0,00 EUR
    Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen                             0,00 EUR
             die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                     500.319,00 EUR
             die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                    500.000,00 EUR
    Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit                 319,00 EUR
             die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                  10.956,00 EUR
             die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                   5.647,00 EUR
    Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit         5.309,00 EUR

§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite

Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite, deren Aufnahme zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird festgesetzt für
            zinslose Kredite auf                                                                        0,00 EUR
            verzinste Kredite auf                                                                      0,00 EUR
            zusammen auf                                                                                0,00 EUR

§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen

Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt.

§ 4 Steuersätze

Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden für das Haushaltsjahr wie folgt festgesetzt:
  1.  Grundsteuer
              Grundsteuer A                                                                                350 v.H.
              Grundsteuer B                                                                                365 v.H.
  2. Gewerbesteuer                                                                                       365 v.H.
  3. Hundesteuer 
      Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die inner halb des Gemeindegebietes gehalten werden: 
             für den ersten Hund                                                                      15,00 EUR
             für den zweiten Hund                                                                     30,00 EUR
             für jeden weiteren Hund                                                                 45,00 EUR

§ 5 Eigenkapital

Der Stand des Eigenkapitals zum 31.12.2015 betrug 2.347.17111 EUR. Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals zum 31.12.2016 beträgt 2.290.574,11 EUR und zum 31.12.2017 2.253.895,11 EUR.

§ 6 Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen

Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen oder Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 der Gemeindeordnung liegen vor, wenn im Einzelfall 2.000,00 EUR überschritten werden.

§ 7 Wertgrenze für Investitionen

Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 1.000,00 EUR sind einzeln darzustellen.

Kollig , 1 2.0 6.2 0 1 7
Robert Ollig , Ortsbürgermeister

Weiterlesen

Bebauungsplan „Am Roeser Weg“ tritt in Kraft

Bebauungsplan
„Am Roeser Weg“ tritt in Kraft
Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz hat mit Schreiben vom 13.01.2017 auf Antrag der Ver- bandsgemeindeverwaltung Maifeld vom 08.11.2016 den Bebauungsplan „Am Roeser Weg gemäß § 10 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) genehmigt. Die Genehmigung des Bebau- ungsplanes wird gemäß § 10 Abs. 3 BauGB nachfolgend bekannt gegeben:
„Hiermit wird der vorgelegte Bebauungsplan gemäß § 10 Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1722), in Verbindung mit der Zuständigkeitsverordnung zum BauGB vom 21. Dezember 2007 (GVBl.2008 S. 22) genehmigt.
Wir bitten, den Bebauungsplan gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt zu machen. Es wird hierzu auf die Vorschriften der §§ 10, 44 und 215 BauGB sowie § 24 Abs. 6 GemO hingewiesen.
Ihrem abschließenden Bericht über das Inkrafttreten bitten wir eine beglaubigte Satzungs- ausfertigung nebst Planurkunde (farbig), Text und Begründung sowie eine Ablichtung der Bekanntmachung beizufügen.
Es folgt Rechtsbehelfsbelehrung. gez. Margret Heß“

Die Geltungsbereiche des Bebauungsplanes „Am Roeser Weg“ können den nachfolgen- den abgedruckten Plänen (unmaßstäblich) entnommen werden.